aaa

Projektpartner im Überblick

Hier finden Sie eine Übersicht der direct im Projekt involvierten Partner:

Bananaa Opmerkelijke Communicatie B.V.
BioVisible B.V.
Brainlink B.V.
Brandes-Innovation i.G.
Checkbuster B.V.
Check-Points Health B.V.
Christopherus Kliniken – Institut für Labormedizin, Mikrobiologie und Hygiene
CKM GmbH
Coolminds B.V.
Canisius Wilhelmina Ziekenhuis (CWZ)
Desah B.V.
Duits-Nederlandse Handelskamer (DNHK)
EasyMeasure B.V.
eLABBS / Exxellence B.V.
Gemeinschaftspraxis für Gefäßmedizin – Gefäßzentrum Mönchengladbach DGG
Hycult Biotechnology B.V.
IDMC B.V.
initiate Development
Klinikum Oldenburg – Institut für Krankenhaushygiene (IKH Oldenburg)
Laboratorium Microbiologie Twente (Labmicta)
Landeszentrum Gesundheit NRW (LZG)
Niedersächsisches Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (LAVES)
Mediaproducts B.V.
Niedersächsisches Landesgesundheitsamt (NLGA)
On-Lab GmbH
Ophardt Hygiene-Technik GmbH + Co. KG
ORTEC Consulting Group B.V.
PolyVation B.V.
Radboudumc – afdeling Kindergeneeskunde
Radboudumc – afdeling Medische Microbiologie
RePoint B.V.
Rhein-Kreis Neuss Gesundheitsamt
Ridom GmbH
Rijksinstituut voor Volksgezondheid en Milieu (RIVM)
Universitair Medisch Centrum Groningen (UMCG)
Universität Bielefeld – Fakultät für Gesundheitswissenschaften
Universität Oldenburg – European Medical School (EMS)
Universitätsklinikum Münster (UKM)
Universiteit Twente (UT)
Virtask Virtual Assistant B.V
Wageningen Bioveterinary Research (WUR)
Westfalen
Wetsus

Desweiteren sind die folgenden Partner in verschiedenen Konsortien involviert:
Kreis Wesel
Lamp-Ion B.V.
Handelsondernemening F. Akkerman B.V.
Waterlaboratorium Noord (WLN)
Izore
Triage Ausserklinische Intensivpflege GmbH
Klinikum Leer
Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KV Nordrhein)
Certe
Ruhr-Universität Bochum
Koninklijke Nederlandse Maatschappij voor Diergeneeskunde (KNMvD)

Photo

Prof. Dr. Alex W. Friedrich

Professor und Abteilungsleiter der medizinischen Mikrobiologie, UMCG & Projektleiter health-i-care 

“Das Projekt wurde auf der Basis von Wünschen und von konkretem Bedarf von Verbrauchern und Abnehmern konzipiert. Health-i-care setzt sich für die Stärkung der Innovationskraft in der Grenzregion und damit verbunden für die Entwicklung eines starken gesundheitsökonomischen Raums durch länder- und sektorenübergreifende Vernetzung ein.”

 


Das Projekt wird im Rahmen des INTERREG-Programms Deutschland-Nederland durchgeführt und durch die Europäische Union Sowie die Folgenden Institutionen finanziell unterstützt: