Newsübersicht

Infektionsprophylaxe und Infektionsmanagement – Professor von Eiff beim Expertentreffen im Europäischen Parlament

4. Februar 2019

29. Januar 2019, Brüssel

Im Auftrag der EHMA European Health Management Association nahm Prof. Dr. Dr. Wilfried von Eiff (Centrum für Krankenhaus-Management) an dem Expertentreffen im Europäischen Parlament zum Thema “Infektionsprophylaxe und Infektionsmanagement” teil und hielt einen Vortrag zum Thema “Effective HAI Prevention – The Theragnostic Dilemma and the Burden of Disease”. Organisiert wurde die Veranstaltung vom ENSH European Network for Safer Healthcare mit dem Ziel, Forschungsinitiativen aus verschiedenen europäischen Ländern zu einem Erfahrungsaustausch zusammenzubringen sowie über die Wirksamkeit konkreter Aktionsprogramme zu diskutieren.

Professor von Eiff berichtete über Ziele und Arbeitsschwerpunkte des Konsortiums 12 (Finanzierung von Theragnostik-Kosten) der Health-i-Care-Initiative, stellte Ursachen für vermeidbare Infektionen im deutschen Gesundheitssystem dar und stellte einen Maßnahmenplan für ein effektives Infektionsmanagement zur Diskussion. Professor von Eiff forderte eine Sektor übergreifende Initiative zur Verbesserung der Infektionsprophylaxe und begründete dies mit seiner Feststellung, dass aufgrund von Fehlanreizen im Finanzierungssystem sowie aufgrund falscher Bewertungsansätze bei der Kalkulation von Kosten des Infektionsmanagements eine Screening-Lücke im niedergelassenen Bereich entstanden ist. Als Konsequenz ist festzustellen, dass etwa 92% der jährlich im Krankenhaus behandelten MRE-Fälle sogenannte „mitgebrachte Infektionen“ sind. Nur etwa ein Viertel der im Krankenhaus behandelten MRSA-Fälle wurde über ein prästationäres Screening erfasst. Weiterhin fällt auf, dass der Anteil nosokomialer Infektionsfälle in Rehabilitationskliniken mit etwa 23% deutlich höher ist wie im Krankenhaus (zirka 8%): ein Zeichen für eine steigende Krankheitslast durch Infektionen im Rehabilitationssektor, ausgelöst durch mangelhaftes Screening und mangelhafte Behandlung (Eradikation) in den vorgeschalteten Versorgungssektoren.

Professor von Eiff fordert u.a. die Ausweitung des prästationären Screenings, die ganzheitliche Vergütung von Diagnose- und Therapiekosten bei nosokomialen Infektionen („Theragnostik-Vergütung“), Erhöhung der Anzahl von Einzelzimmern, Aufnahme von Kosten des Infektionsmanagements in die DRG-Kalkulation und die Schaffung von Anreizen zur Präzisierung des MRE-Screenings im niedergelassenen Bereich.

Artikel teilen